Zimmermann direkt
0170-1817100

hz@hermannzimmermann.de

Ihr Rechtsanwalt berät zum Thema Scheidung in Marburg

Die Scheidung und ihre Voraussetzungen

Rechtsanwalt Hermann Zimmermann tritt regelmäßig vor den Familiengerichten in Marburg, Kirchhain und Biedenkopf (bzw. der Außenstelle Frankenberg) auf. Zwischen den Marburger Fachanwälten für Familienrecht und den an den genannten Familiengerichten tätigen Richtern besteht in der Regel eine vertrauensvolle, durch gegenseitigen Respekt geprägte, Zusammenarbeit, viele der dort tätigen Richterinnen und Richter kennt Rechtsanwalt Hermann Zimmermann bereits seit sehr vielen Jahren. Rechtsanwalt Zimmermann ist aber auch berechtigt, Scheidungen und sonstige Verfahren zum Familienrecht bei allen anderen Familiengerichten im Bundesgebiet durchzuführen.
Scheidung in Marburg
Auch dies kommt relativ häufig vor, z.B. wenn die Mutter mit den Kindern in eine andere Stadt verzogen ist und dann das dortige Familiengericht zuständig wird, während der Ehemann in der Region Marburg verblieben ist und die Vorteile eines Anwaltes an seinem Ort vorzieht. Für die Terminswahrnehmungen kann bei weiten Entfernungen dann entweder ein ortsansässiger Fachanwaltskollege zusätzlich beauftragt werden oder im Einzelfall kann auch vereinbart werden, dass Rechtsanwalt Zimmermann die Termine vor den auswärtigen Familiengerichten gegen eine entsprechende Honorarvereinbarung selbst mit wahrnimmt.

Immer noch ist es so, dass eine Scheidung nur durch ein Familiengericht ausgesprochen werden kann. Ideen, einvernehmliche Scheidungen durch Notare durchführen zu lassen, haben sich beim Gesetzgeber nicht durchgesetzt. Im Landkreis Marburg gibt es drei Familiengerichte, nämlich in Marburg selbst, in Kirchhain sowie in Biedenkopf (mit einer Außenstelle beim Amtsgericht Frankenberg).

Welches Familiengericht örtlich zuständig ist, richtet sich in erster Linie danach, in welchem Bezirk der Ehegatte lebt, der die gemeinschaftlichen Kinder in seiner Obhut hat (§ 122 Familienverfahrensgesetz – FamFG). Wenn keine minderjährigen Kinder vorhanden sind, richtet sich die örtliche Zuständigkeit nach dem letzten gemeinsamen Aufenthalt der Eheleute, wenn zumindest einer noch in diesem Bezirk lebt. Sind keine minderjährigen Kinder vorhanden und beide verzogen, richtet sich die örtliche Zuständigkeit nach dem Aufenthaltsort des Antragsgegners.

Das Gesetz verlangt in der Regel, dass vor Einreichung eines Scheidungsantrages ein Trennungsjahr abgewartet wird. Innerhalb dieses Trennungsjahres besteht aber bereits Bedarf nach anwaltlicher Beratung und Vertretung, wenn sich die Beteiligten nicht über bestimmte Trennungsfolgen einigen können, zum Beispiel:

  • wer in der bisherigen Wohnung verbleibt und wer ausziehen muss
  • wer von beiden die Kinder in seine Obhut nimmt
  • wie der Umgang mit dem Elternteil auszuüben ist, in dessen Obhut die Kinder sich dann nicht befinden
  • welche Unterhaltszahlungen an die Kinder und an den anderen Ehegatten zu leisten sind
  • Auskunft über den Stand des Vermögens schon zum Zeitpunkt der Trennung (nach neuem Recht besteht hierauf bereits ein Rechtsanspruch)
  • wie der gemeinschaftliche Hausrat zu teilen ist und ob und inwieweit jeder Gegenstände vorab aussondern kann, die er bereits in die Ehe eingebracht hat.
Bei jedem Scheidungsverfahren und jeder anderen Familiensache ist es wünschenswert, dass es zu einem persönlichen Kontakt zwischen der Mandantin bzw. dem Mandanten und dem Anwalt kommt. Bei weiteren Entfernungen, die eine Anreise schwierig machen, kann der erforderliche Informationsaustausch unter Umständen aber auch per Mail erfolgen. Die so genannte „online-Scheidung“ eignet sich wirklich nur in den Fällen, in denen sich die Beteiligten über alle Trennungs- und Scheidungsfolgen bereits einig sind. Das sind in der Regel nur einfach gelagerte Fälle, zum Beispiel Ehen, aus denen keine Kinder hervorgegangen sind und die nur von kurzer Ehedauer waren.

Zum Thema, welche Anwalts- und Gerichtskosten entstehen und welche Möglichkeiten bestehen, dass der Staat diese in Form von Verfahrenskostenhilfe übernimmt bzw. ob und inwieweit eine Rechtsschutzversicherung eintritt (in der Regel nur für eine Beratung), wird Bezug genommen auf die separate Seite „Kosten“.